Weitergehen (Grußwort zur Konfirmation 2007)
Von Christian Polenz (04.05.2007)

Liebe Konfirmandinnen, Liebe Konfirmanden,

ich freue mich, dass ich - auch im Namen von Susanne - einige Worte an Euch richten darf.

Wir kannten uns noch nicht lange und sind dann gemeinsam zelten gefahren. Auf dem Konfi-Camp standen zum Glück nur die Zelte im Wasser, denn trotz Regen konnten wir konzentriert arbeiten und Spaß haben.

Schon dort fiel uns auf, dass Ihr ganz nette Typen seid, die bei der Sache sind. Dies durften wir auch erfahren, als wir - leider - Vertretungsweise Euren Konfirmanden-Unterricht übernehmen durften. Leider - Leider weil der Grund, die heftige Lungenentzündung von Herrn Kunkel war.

Für uns war der Höhepunkt eindeutig die Freizeit! Wir haben uns da gegenseitig sehr gut kennen gelernt. Sei es bei den Gesprächen, beim Kegeln, bei netten Abenden. Die Nachtwanderung war hierbei das unvergessliche Element - alleine kam man nicht mehr weiter, wir mussten uns durch Matsche, an umgestürzten Bäumen vorbei, einen Weg suchen. Dies wurde noch schwieriger durch den steilen Hang, den wir dabei hinab gehen mussten. Andere Dinge, wie das Kochen für den Kindergottesdienst oder die Taufen, werde ich auch nicht so schnell vergessen.

Neben diesen Grüßen, richten wir Dank an Euch, dass Ihr Susanne und mich so gut aufgenommen und uns ernst genommen habt. Ebenso richte ich - ich denke auch in Euren Namen - Dank an Pfarrer Lars Kunkel, der uns die Freiheit und die Möglichkeiten gegeben hat gemeinsam unterschiedliche Sachen zu erarbeiten.

Susanne und ich würden uns freuen, wenn wir den gemeinsam begonnen Weg auch gemeinsam weiter gehen würden. Ich wünsche mir, dass wir uns alle nicht nur auf dem Nachtreffen, sondern auch öfters in der Gemeinde treffen werden.