Wir leben mittendrin | Gemeinschaft - Kultur - Versöhnung
 
KontaktLoginImpressumDatenschutzerklärung
Auferstehungskirche am Kurpark in Bad Oeynhausen
  Home
         
Home
Unsere Gemeinde
Gottesdienst
Kirchenmusik
Kindergärten
Familienzentrum
Auferstehungskirche
Café
Service
facebook_button.jpg

 

Weißt Du den Weg auch nicht
Wir leben mittendrin (12.02.2007)
schilderwald.jpg
Einen Gemeindekonzeption schafft Klarheit
Was macht eigentlich unsere Kirchengemeinde aus? Was verbindet sie mit anderen Gemeinden, worin unterscheidet sie sich? Welche Gruppen und Kreise gibt es? Und gibt es ein gemeinsames Ziel, über das sich alle einig sind? Wo liegt die Zukunft der Gemeinde? Gibt es eine gemeinsame Vision?

Um Antworten auf diese und andere wichtige Fragen zu finden, arbeiten die Kirchengemeinden in Westfalen derzeit an Gemeindekonzeptionen. Den Auftrag dazu hat die Landessynode 2005 allen Gemeinden in der Evangelischen Kirchen von Westfalen erteilt. Er ist Teil des Reformprozesses „Kirche mit Zukunft".

Weiter …
 
Rettungswege
Predigten (04.02.2007)

Predigt zu Matthäus 9, 9-13 am Sonntag Septuagesimae

Rettungsweg Nachfolge
Rettungsweg Nachfolge
„Folge mir!" Würden Sie einfach mit einem fremden Mann weggehen, der Sie anspricht? Im Büro, im Supermarkt, im Garten oder einfach auf der Straße? Wohl kaum.  Alles stehen und liegen lassen? Völlig absurd. Bei manchen Menschen schrillen ja schon die Alarmglocken, wenn jemand auf sie zukommt, den sie nicht kennen.

„Folge mir!" Von Aufbruch und Nachfolge handelt der heutige Predigttext. Jesus kommt auf einen Mann zu, der am Zoll sitzt. Der Mann arbeitet dort wie viele andere auch. Menschen stehen dort Schlange, um ihre Abgaben zu zahlen. Und die Zöllner kassieren ab. Sie arbeiten mit der römischen Regierung zusammen, sind Kollaborateure der Mächtigen. Sie sind verhasst.

Einer davon ist dieser Matthäus. Jesus sieht ihn an und sagt: „Folge mir!" Und genau das macht Matthäus. Er folgt dem fremden Mann. Seltsam und interessant zugleich.

Warum lässt ein Mensch alles hinter sich?

Weiter …
 
Ein großer Erfolg - der Flohmarkt
Wir leben mittendrin (04.02.2007)
Stöbern für einen guten Zweck
Stöbern für einen guten Zweck
Der Flohmarkt am Samstag im Dietrich-Bonhoeffer-Haus war erneut ein voller Erfolg. Zahlreiche Artikel aus den Bereichen Bücher, Kinderkleidung oder Haushaltswaren fanden einen neuen Besitzer. Dass dabei auch so manches skurrile Stück einen neuen Liebhaber fand, gehört zu einem guten Flohmarkt dazu. Der Flohmarkt erzielte dabei einen Reinerlös von 750 € für die Altstadtgemeinde.

Über 30 Verkäufer hatten schon am Freitag ihre Ware fein säuberlich beschriftet und mit Preisen versehen im Gemeindehaus abgegeben. Diese wurde anschließend vom Flohmarkt-Team nach Artikelgruppen und Kleidergrößen sortiert. So fanden die Besucher einen gut sortierten und aufgeräumten Flohmarkt vor.
Weiter …
 
Programm Forum Kirche Februar - Juni 2007
Wir leben mittendrin (31.01.2007)

forumkirche-programm_februar-juli_2007.jpgForum Kirche lädt am 4. Donnerstag im Monat ein zu interessanten Themenabenden.
Vorgesehene Themen:
- Menschliche Kreativität in Gottes Schöpfung (22. Februar)
- Der eine Gott und die vielen Gottheiten (29. März)
- Paul Gerhard (26. April)
- Taizé (31. Mai)
Und am 16. Juni lädt Forum Kirche wieder ein zu einer Gemeindefahrt, dieses Jahr nach Leipzig.

Die einzelnen Veranstaltungen:

Weiter …
 
Gedenktag für das Nagelkreuz
Wir leben mittendrin (24.01.2007)
nagelkreuz.gif
Das Nagelkreuz als Skizze
Seit dem 3. Advent 2006 ist die Altstadtgemeinde Nagelkreuzzentrum. Unter der Nordempore hat das Nagelkreuz seinen künstlerisch gestalteten Ort gefunden. Das Presbyterium hat in seiner Sitzung vom Januar 2007 beschlossen, den 1. Sonntag nach Trinitatis als Gedenktag für das Nagelkreuz und die Nagelkreuzgemeinschaft festzulegen. Damit soll das Nagelkreuz auch im Kirchenjahr verankert und gewürdigt werden. In diesem Jahr fällt der Gedenktag damit auf den 10. Juni.

Zugleich wurde angeregt, am „Israelsonntag" den Gedenkbrunnen auf dem Kirchvorplatz fest mit einzubeziehen. Der Brunnen dient der Erinnerung an die jüdischen Mitbürger, die von 1933 bis 1945 verfolgt, deportiert und ermordet wurden. Im Davidsstern findet sich die Inschrift: „Es ströme das Recht wie Wasser und die Gerechtigkeit wie ein nie versiegender Bach." (Amos 5,24). Außerdem findet sich dort das hebräische Wort für Gerechtigkeit. Zuletzt rückte der Brunnen in der Diskussion um die Gestaltung des Volkstrauertages in den Mittelpunkt des Interesses. In den vergangenen zwei Jahren war im Ablauf der Gedenkveranstaltung der Brunnen integriert.

Weiter …
 
Fotoaktion zur Jahreslosung
Wir leben mittendrin (11.01.2007)

kresse_waechst_aus_altem_socken.jpg
Neues wächst an ungewöhnlichen Orten: Kresse im Socken

"Gott spricht: Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr´s denn nicht?" (Jes 43,19)

Auch wo wir nicht damit rechnen, kann Gott Neues entstehen und wachsen lassen. Wir müssen nur hinschauen. Um diesen Blick zu schärfen, haben wir in unserer Gemeinde eine Aktion gestartet: An gewöhnlichen und ungewöhnlichen Orten säen wir Kresse aus, gießen sie und warten, was passiert. An vielen Stellen wurde schon gesät: In alten Zahnbürsten, alten Socken, Handys,... Vielleicht fällt Ihnen auch noch noch ein ungewöhnlicher Ort ein? Die Fotos veröffentlichen wir auf unserer Homepage. [zu den Fotos]

Weiter …
 
Ein Neues schaffen
Predigten (09.01.2007)

"Gott spricht: Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?" (Jesaja 43,19)

hoffnungSie macht Mut, weckt Hoffnungen, lenkt den Blick aufs Wesentliche und verlockt zu einem wacheren Miteinander - die Jahreslosung 2007. In einer von Wandel und Umbrüchen geprägten Zeit richtet der alttestamentliche Prophet unseren Blick nach vorn.

Nicht den Kopf in den Sand stecken, nicht nur jammern und den Verlust beklagen, nicht nur nach hinten schauen. Wandel und Umbrüche gibt es immer wieder in der Geschichte. Im Wandel geht nicht nur Gewohntes verloren, es wächst auch Neues auf. Im Neuen liegt verborgener Zauber: Es bieten sich Chancen, das Miteinander neu, anders, vielleicht auch besser zu gestalten, allem Widerständigen zum Trotz. Aber nur, wenn wir lernen, von Vertrautem Abschied zu nehmen und Altes wirklich loszulassen, werden wir frei für Neues. Das gilt in der Kirche ebenso wie in Staat und Gesellschaft.

Weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 51 52 53 54 55 56 57 58 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 372 - 378 von 400

 

 

:: Download Sonderausgabe Gemeindebrief ::
Direkter Download Gemeindebrief
200320_ekkv.jpg
:: Download Aktueller Gemeindebrief ::
200302_gemeindebrief_titel.jpg
:: Neue Artikel ::
Newsfeed
#c8f4f7 #F1F4F7  
© 2020 Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.