logo_06-05x_web_640px
 
KontaktLoginImpressumDatenschutzerklärung
logo_kirche3.gif
  Home
         
Home
Unsere Gemeinde
Auferstehungskirche
Gottesdienst
Café im Foyer
Familienzentrum
Kirchenmusik
Service

Altstadtgemeinde twittert title=

facebook_button.jpg

youtube-small-square-3220586.png 

 

 

 

Strahlende Trompeten und klingende Posaunen
Von Sandra C. Siegemund (17.03.2014)

Bläserkonzert in der Auferstehungskirche am Kurpark

pc_2014.jpgDer Posaunenchor der Altstadtgemeinde gestaltete ein abwechslungsreiches Konzertprogramm mit klassischer und zeitgenössischer Bläsermusik in der Auferstehungskirche am Kurpark. Auch der „Jungbläser“ genannte Nachwuchs und die beiden Landesposaunenwarte bereicherten die musikalische Veranstaltung.

Die strahlende „Reformationsfanfare“ von Dieter Wendel bildete den Auftakt des vielfältigen Programms. Die Bläserinnen und Bläser an der Auferstehungskirche Bad Oeynhausen-Altstadt unter der Leitung von Kreiskantor Harald Sieger faszinierten ihre zahlreichen Zuhörer mit Bearbeitungen klassischer Kompositionen und Bläsermusik zeitgenössischer Komponisten. Der festliche Eingangschor des Oratoriums „Die letzten Dinge“ von Louis Spohr brachte erste Klänge des Werkes zu Gehör, das in Kürze von der Kantorei an der Auferstehungskirche einstudiert wird. Eine Interpretation des bekannten evangelischen Chorals "Du meine Seele singe" zeigte klassische Kirchenmusik in modernem Gewand. Bei den Geistlichen Liedern durften auch die Zuhörer mit einstimmen.

Weiter …
 
Bläserkonzert in der Auferstehungskirche am Kurpark
Von Harald Sieger (11.03.2014)

Bläser und Landesposaunenwarte laden zum Konzert am 16. März um 17.00 Uhr ein

blserk2014.jpgDie Bläserinnen und Bläser an der Auferstehungskirche Bad Oeynhausen-Altstadt haben für diesen Nachmittag ein musikalisch vielfältiges Programm mit Bearbeitungen klassischer Kompositionen und Bläsermusik zeitgenössischer Komponisten vorbereitet.

Ein Schwerpunkt des Nachmittags ist die Aufführung neuerer Kirchenmusik. Dabei stehen moderne Interpretationen klassischer evangelischer Choräle wie „Du meine Seele singe“ neben Bläser-Bearbeitungen neuer und ganz neuer Geistlicher Lieder. 

Weiter …
 
Andi Weiss „Lieb Dich gesund“
Von Christian Polenz (02.02.2014)

andi_weiss.jpgFrühstückskonzert am 15. März 2014
um 9:30 Uhr.
Erst gemeinsam Frühstücken
und dann Konzert .
1
5 Euro, alles inklusive (Essen, Getränke und Konzert).

Mit dem Konzertprogramm "Lieb Dich gesund" zeigt Munter- und Mutmacher Andi Weiss, wie man Worte in Lieder verwandelt, die die Seele aufmuntern. Sein Grundvertrauen in Gott und in das Leben wirkt dabei wohltuend. Dabei richtet Andi Weiss den Blick nach innen. Was macht mich aus? Was macht mich zu etwas Besonderem? Was schenkt mir Mut, zu meiner Einzigartigkeit zu stehen? Die Möglichkeiten des Lebens zu entdecken, auszuloten und zu leben?

Weiter …
 
Geistliche Musik mal anders
Von Anja Brandt (26.02.2014)

Jugendkantorei überzeugte bei erstem Konzert in der Auferstehungskirche

140226_jugendkantorei_konzert_auferstehungskirche_web.jpgPremiere gelungen: die 23 Mitglieder der Jugendkantorei unter Leitung von Kreiskantor Harald Sieger präsentierten am Sonntag rund 300 Gästen die Vielfalt zeitgenössischer, hochkarätiger Kirchenmusik.

Wenn ein junger Chor und ein erfahrenes Musikerensemble zu einem kreativen Gipfeltreffen zusammenkommen, dann entsteht ein faszinierendes Klanggewölbe, das Ungewöhnliches und Überraschendes zu bieten hat. Ungewöhnliches, weil sie mit der „Pop-Messe 2012" für Chor, Streicher und Band von Michael Schütz ein fast unbekanntes Werk zur Aufführung brachten. „Es ist das erste Mal, dass keiner der Mitwirkenden dieses Stück in der Vergangenheit schon mal gesungen oder gespielt hat, das ist bei Oratorien ganz anders", erklärte Harald Sieger stolz. 

Weiter …
 
Jubiläum der Telefonseelsorge
Von Petra Henning (18.02.2014)
Am 15.3.2014 wird die TelefonSeelsorge Ostwestfalen, deren Einzugsgebiet in den Kirchenkreisen Herford, Lübbecke, Minden und Vlotho und der Landeskirche Schaumburg-Lippe liegt, 30 Jahre alt. Aus diesem Anlass wird am Sonntag 16.3.2014 um 10.00 Uhr ein besonderer Gottesdienst von und mit Mitarbeitenden der TelefonSeelsorge Ostwestfalen in der Auferstehungskirche in Bad Oeynhausen Altstadt gestaltet.
stefan-schelp.jpg
Stefan Schelp
Die Predigt hält der Bischof der ev. Landeskirche Schaumburg-Lippe Dr. Karl-Hinrich Manzke. Als weiterer Gast wird der Redakteur Stefan Schelp ein Interview mit einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin führen.
Musikalisch wird der Gottesdienst gestaltet von Kantor Harald Sieger und dem Chor Rehmissimo unter der Leitung von Ute Lindemann-Treude
Der Gottesdienst steht unter dem Motto: „Ganz dabei!“ und beleuchtet in verschiedenen Impulsen auch die Arbeit der z.Zt. 74 Ehrenamtlichen.
Weiter …
 
FIF - Forum im Foyer: „Gegen die Perfektionierung des Menschen“
Von Anja Brandt (05.02.2014)

Lesung und Gespräch mit Jürgen Wiebicke

1-wiebicke_1_hf.jpg
„Was ist der Mensch?“, dieser Fragestellung geht der Journalist und Philosoph Jürgen Wiebicke am sechsten Gesprächsabend vom „FIF -Forum im Foyer“ der Ev. Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt nach. Foto: Bettina Fürst-Fastré
Der bekannte WDR 5-Redakteur Jürgen Wiebicke ist beim ‚Forum im Foyer’ in der Auferstehungskirche am Kurpark am Donnerstag, 20. Februar 2014, 19.30 Uhr zu Gast. Er stellt sein Buch „Dürfen wir so bleiben, wie wir sind?“ vor und lädt zu spannenden Gedankenexperimenten und Gesprächen ein.
 
Den menschlichen Körper so zu verändern und zu formen, dass wir frei von Krankheiten sind, nicht mehr so schnell altern und über unsere Kräfte hinaus wachsen - das ist ein alter Menschheitstraum. Neue medizinische und biotechnologischen Möglichkeiten machen die Perfektionierung heute immer leichter. Doch wollen wir den "neuen Menschen" überhaupt? Oder „dürfen wir so bleiben, wie wir sind?", fragt der Philosoph und bekannte Radiojournalist Jürgen Wiebicke.
Mit kritischem Auge schaut er auf die Optimierung des Menschen und fragt, wo die Grenzen liegen. Wann ein „so sein, wie man ist“ nicht mehr als gegeben und schützenswert angesehen wird. In lockerer Runde bei Wein und Käse möchten wir über „Wirkung“ und „Nebenwirkung“ der „Verbesserung“ des Menschen diskutieren.
Weiter …
 
Jugendkantorei präsentiert moderne Chormusik
Von Harald Sieger (27.01.2014)

Am Sonntag, den 23. Februar um 17.00 Uhr gibt die "Jugendkantorei an der Auferstehungskirche" ihr erstes "eigenes" Konzert in der Kirche am Kurpark.

1-p2060068web.jpgDafür haben die 22 Mitglieder des Chores unter der Leitung von Kreiskantor Harald Sieger drei Chorwerke zeitgenössischer Komponisten einstudiert, in denen traditionell Texte und moderne Klanggestaltung eine gelungene Synthese eingehen.

In der "Pop-Messe 2012" für Chor, Streicher und Band von Michael Schütz erscheint der in deutscher Sprache gehaltene Messtext in rockiger Klanggebung. Mit den "Songs" für Chor und Klavier transportiert der amerikanische Komponist Jay Althouse lateinische und englische Psalmtexte in die Welt der Popmusik. Der ebenfalls amerikanische Komponist Steve Dobrogosz wiederum lässt in seiner "Mass" für Chor, Streicher und Klavier den traditionellen Messtext in jazzigen Tönen erklingen. 

Weiter …
 
Gegen das Vergessen
Von Anja Brandt (31.01.2014)

Auf den schicksalhaften Spuren der jüdischen Violinistin Alma Rosé

140127_gedenkkonzert_almarose_web.jpgDen diesjährigen Gedenktag an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz widmeten der Verein Stolpersteine e. V. und das Kulturreferat „KuK!" des Kirchenkreises Vlotho der jüdischen Geigenvirtuosin Alma Rosé. Die Lebensgeschichte der Musikerin und ihre Arbeit mit den Frauenorchestern von Auschwitz und Birkenau standen im Mittelpunkt des Gedenkkonzertes „Bitte vergessen Sie mich nicht" am Sonntag in der Auferstehungskirche am Kurpark.

Nicht gerade einfache „Kost" wurde an diesem Abend den zahlreichen Besuchern geboten, sondern unverfälschte Zeugnisse einer starken unbeugsamen Frau, die mit konzentrierter, disziplinierter Orchesterarbeit ein Stück Alltag ins KZ brachte. Die jüdische Violinistin, Tochter Alfred Rosés und Nichte Gustav Mahlers, und ihre ungewöhnliche Geschichte von der jungen begabten Geigerin zur Leiterin eines Frauenorchesters in Ausschwitz, fesselten die Bielefelder Musikpädagogin Kommerell so sehr, dass sie sich entschloss, ihr bewegtes Leben nachzuzeichnen. Entstanden ist ein intensiver Vortrag mit hervorragender Musik und exzellentem Gesang, expressiver tänzerischer Darstellung, beeindruckenden Zeichnungen und ergreifenden Texten.

Weiter …
 
„Bitte vergessen Sie mich nicht!“
Von Hartmut Birkelbach (13.01.2014)

Gedenkkonzert für Alma Rosé am 26.01. in Bad Oeynhausen

140113_pressephoto_gedenkkonzert_web.jpgBad Oeynhausen. Zu einem ungewöhnlichen Konzertprojekt laden der Verein ‚Stolpersteine für Bad Oeynhausen' und das Kulturreferat „KuK!" des Ev. Kirchenkreises am Sonntag, dem 26. Januar, in die Auferstehungskirche am Kurpark in Bad Oeynhausen ein: verschiedene Künstlerinnen und Künstler gestalten dort um 17.00 Uhr ein ‚Gedenkkonzert für Alma Rosé'.

Alma Rosé war eine ganz außergewöhnliche Frau und Künstlerin, deren Lebensweg 1944 im Alter von 38 Jahren im Konzentrationslager endete. In Auschwitz bzw. Birkenau leitete die Geigenvirtuosin das sogenannte ‚Frauenorchester', das für unzählige Menschen gerade in dieser von entsetzlicher Barbarei geprägten Situation zu einer Quelle des Trostes und der Kraft und zu einem Hort der Würde und der Schönheit wurde.
 

Weiter …
 
Zum Träumen, zum Schmunzeln und zum Nachdenken - Lesungen und Orgelmusik bei Kerzenschein
Von Harald Sieger (31.12.2013)

Zu einer liebgewordenen Veranstaltung am Jahresbeginn ist der Abend „Musik und Lesungen bei Kerzenschein" geworden. In diesem Jahr lädt die Ev. Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt am Sonntag, den 5. Januar 2014 um 17.00 Uhr in die Auferstehungskirche am Kurpark ein.

Traditionelle und zeitgenössische Literatur, zum Träumen, zum Schmunzeln und zum Nachdenken hat Sandra C. Siegemund für diesen Anlass ausgesucht. Auf der Orgel interpretiert Kantor Harald Sieger barocke, romantische und zeitgenössische Orgelkompositionen sowie Inprovisationen zum Weihnachtsfestkreis. Im Anschluss besteht Gelegenheit zum Austausch bei Gebäck und Punsch.

Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird für die musikalische Arbeit mit Kindern in der Gemeinde gesammelt.  

 
Ein Plädoyer für Mut und Toleranz
Von Anja Brandt (14.12.2013)

Gut besuchter Literaturgottesdienst in der Auferstehungskirche

131210_26_literaturgottesdienst_web.jpgÜber 50 Jahre alt ist der Roman „Wer die Nachtigall stört" der Amerikanerin Nelle Harper Lee. Sein Inhalt, der für Freiheit, Toleranz und Gerechtigkeit steht, scheint jedoch aktueller denn je und stand im Mittelpunkt des 26. Literaturgottesdienstes am Samstagabend in der Auferstehungskirche in Bad Oeynhausen. „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem", mit diesem Satz aus dem Römerbrief begrüßte Pfarrer Lars Kunkel die rund 300 Besucher des Literaturgottesdienstes.

Und um Fragen nach Gut und Böse geht es auch in dem Roman „Wer die Nachtigall stört". Dieses „Lebensbuch" erzählt die Geschichte des Rechtsanwaltes Atticus Fink und seinen Kindern. Von einem gerechten Mann, der einen Schwarzen vor Gericht verteidigt, welcher zu Unrecht angeklagt und schuldig gesprochen wird. Es ist ein Buch über Rassismus, Zivilcourage und Toleranz, mit dem sich das Team um Pfarrer Lars Kunkel wochenlang intensiv auseinandergesetzt hatte, um im Gottesdienst die inhaltliche Essenz überzeugend zu vermitteln.

Weiter …
 
Literaturgottesdienst an der Auferstehungskirche
Von Administrator (04.12.2013)

1-p4220158_web.jpgDer nächste Literaturgottesdienst ist am Samstag, dem 7. Dezember, um 19 Uhr, in der Auferstehungskirche am Kurpark in Bad Oeynhausen.

 Im Mittelpunkt des 26. Literaturgottesdienstes steht das Buch „Wer die Nachtigall stört“ von Harper Lee. Die Autorin wurde für dieses Werk 1961 mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet. In dem Roman geht es um den Anwalt Atticus Finch, der sich in den Südstaaten der USA der 1930er Jahre für die Gleichberechtigung der Schwarzen einsetzt. In einem Aufsehen erregenden Gerichtsprozess übernimmt er die Verteidigung eines schwarzen Farmarbeiters und kämpft gegen Rassismus und Ignoranz gleichermaßen an. Der Umgang mit Minderheiten und das leidenschaftliche Plädoyer für Menschlichkeit und Toleranz verleihen dem Roman eine zeitlose Aktualität.

Weiter …
 
„Gott öffnet alle Türen“
Von Anja Brandt (29.11.2013)
131129_adventskalender_auferstehungskirche_2_web-300x208.jpg
Die Kinder des Kindergartens Altstadtmäuse können es kaum abwarten, das erste Türchen am Sonntag im Gottesdienst zu öffnen. Mit ihren Erzieherinnen Danuta Plata (li.) und Nicole Lusga (re.), sowie der Grundschülerin Paulin Polenz inspizierten sie schon mal die einzelnen Türchen.
Mit einem ganz besonderen Adventskalender verkürzt die Evangelische Gemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt den Kindern die Zeit bis Heiligabend. Hinter 24 kleinen Türen erwartet die Kinder täglich eine Überraschung in der Auferstehungskirche am Kurpark. Am Sonntag, um 10.00 Uhr wird während des „Gottesdienstes aller Generationen" die erste Tür des Adventskalenders geöffnet.

Mit aufmerksamen und neugierigen Blicke musterten die Kinder des Kindergartens Altstadtmäuse gestern den Adventskalender im Seitenschiff der Auferstehungskirche. „Da ist bestimmt Schokolade drin", meinte der 4-jährige Deniz mit Kennerblick. Jana war überzeugt, in den Kartons könne auch Spielzeug sein. Und Timur hatte schon kleine Päckchen durch den Schlitz an der Seite gesehen. „Hinter jeder Tür verbirgt sich eine kleine Überraschung, das kann eine Geschichte, ein Rezept, ein Märchen oder etwas Süßes sein", erklärten die Erzieherinnen Nicole Lusga und Danuta Plata. Gefüllt wurden die Kartons von den Kooperationspartner des Familienzentrums, wie beispielsweise der Feuerwehr, der Polizei, der VHS, des Deutschen Märchen- und Wesersagenmuseums oder der Stadtverwaltung. Auf ihrer Vorderseite ist jeweils die Eingangstür der Institution zu sehen – alles Orte, die die Kleinen von ihren Besuchen kennen.

Jeden Tag ist eine Gruppe aus den Kindergärten oder Grundschulen eingeladen, die Kirche aufzusuchen und neben dem Adventskalender auch die Krippe anzusehen. „Unter dem Motto ‚Gott öffnet alle Türen' soll den Kindern auch die eigentliche Botschaft von Advent und Weihnachten vermittelt werden", so Pfarrer Lars Kunkel. Und das bedeutet, auch mal anzuhalten, still zu werden und sich auf Weihnachten einzustellen. Der Adventskalender unterstreicht den doppelten Charakter des Wartens: Warten auf die Ankunft (lat. adventus) Jesu und Warten auf seine erhoffte Wiederkehr am Ende der Zeiten.
 
<< Anfang < Vorherige 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 131 - 143 von 558

 

 

Webcam auf dem Kirchturm

Ein Blick vom Kirchturm der Auferstehungskirche Bad Oeynhausen-Altstadt. (Bild vergrößern)

Tipps
mehr Tipps
Freundeskreis Kirchenmusik
thumb_1-vereinslogo_freundeskreis.jpg
Neue Artikel
Top-Artikel
Newsfeed
Besucher
595.497Besucher:
29Besucher heute:
198Besucher gestern:
#c8f4f7 #F1F4F7  
© 2018 Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.