logo_06-05x_web_640px
 
KontaktLoginImpressumDatenschutzerklärung
  Home arrow Kirchenmusik arrow Ein bewegendes Zeugnis großer Frömmigkeit
         
Home
Unsere Gemeinde
Auferstehungskirche
Gottesdienst
Café im Foyer
Familienzentrum
Kirchenmusik
Service

Altstadtgemeinde twittert title=

facebook_button.jpg

youtube-small-square-3220586.png 

 

 

 

Ein bewegendes Zeugnis großer Frömmigkeit Drucken
Von Monika Stockhausen (13.12.2008)

Kantorei an der Auferstehungskirche gelang großartige Aufführung von Schuberts Messe Es-Dur

chor_und_blser.jpgDie bewegende Aufführung von Franz Schuberts Messe Es-Dur durch die Kantorei an der Auferstehungskirche wird sicherlich zu jenen von Kantor Harald Sieger gestalteten Konzerten zählen, die noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Mit der Interpretation dieser großen und äußerst anspruchsvollen Konzertmesse haben sich die Sängerinnen und Sänger einer gewaltigen Herausforderung erfolgreich gestellt.

Denn dies ist kein Werk, das den Hörer und auch die Interpreten durch eingängige Melodik vom ersten Augenblick an in seinen Bann zieht. Zwar ist Schuberts melodische Kraft in dem ganzen Werk spürbar, doch nicht auf die Weise, dass prägnante musikalische Gedanken die Aufmerksamkeit sofort auf sich ziehen. Zudem müssen in diesem Werk dynamische Extreme ebenso dargestellt werden wie komplizierte harmonische Rückungen. Zwei komplizierte und lange Fugengebäude wollen bewältigt werden. Und immer wieder gibt es Momente, bei denen der Chor ohne die Stütze des Orchesters auskommen und dennoch die Genauigkeit in der Intonation unbedingt beibehalten werden muss.

Visionen und biblische Bilder werden von Schubert in eine Klanglichkeit umgesetzt, die schon weit in die Zukunft weist: In den weihevollen Klängen des „Sanctus“, das die Erzählung von der Erscheinung Gottes des Propheten Jesaja evoziert, ahnt man bereits die Klangwelten Anton Bruckners. Die eindringlichen Bitten des „Agnus Dei“ mit ihrer bedrückenden Tonsprache zeigen einen Komponisten, dessen Innerstes aufgewühlt wurde durch die Begegnung mit einem Gott, der die Sünde der Welt auf sich genommen hat.

All diese Eigenschaften des Werkes wurden von Kantor Harald Sieger bei der fast ein Jahr dauernden Vorbereitung auf dieses Konzert mit den Sängerinnen und Sängern zum Klingen gebracht. Wichtiger musikalischer Partner war das Johann-Sebastian-Bach-Collegium Detmold, das in allen Instrumentengruppen, in Streichern, Holz- und Blechbläsern mit äußerst engagiert spielenden Musikerinnen und Musikern besetzt ist. Diese nahmen die Impulse des musikalischen Leiters ständig auf und setzten sie kongenial um.

Weitere Garanten für das Gelingen der Aufführung waren die Gesangssolisten: Franziska Richter (Sopran), Christel Albrecht (Alt), Wolfgang Tiemann und Johann Penner (Tenor) sowie Stephan Hillnhütter (Bass) nützten engagiert und stilsicher die wenigen Gelegenheiten, sich in Szene zu setzen.

Den Auftakt zum Konzert bildete das mit großer Spielfreude und Liebe zum Detail interpretierte Konzert für Orgel und Orchester Hob. XVIII, 1 von Joseph Haydn, bei dem Harald Sieger als Solist an der Orgel mit den Streichern und Oboen im Orchester die herrlichen Themen mit musikalischem Leben erfüllte.

Das Publikum in der sehr gut besuchten Auferstehungskirche spendete viel dankbaren und lang anhaltenden Beifall.

 

Für Sie ausgewählt

 

 

Tipps
Derzeit sind keine wichtigen Termine erfasst. Bitte wenden Sie sich an den Webmaster.
mehr Tipps
Freundeskreis Kirchenmusik
thumb_1-vereinslogo_freundeskreis.jpg
imagebild_wochenlied.jpg
Newsfeed
#c8f4f7 #F1F4F7  
© 2018 Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.